A

p

e

r

s

o

n

a

l

B

l

o

g

Hitchhiking to the climate summit

Malizia II

Follow Team Malizia and Greta Thunberg sailing to New York. This Tracker shows you the live position: https://tracker.borisherrmannracing.com/.

Good luck. Also enjoy the journey.

Burger Time

Burger Time

Und da sind sie nun… die drei äh vier oder mehr veganen Burger. Nachdem sich die Menschheit tausende Jahre Zeit genommen hat den Geschmack tierischen Fleisches ausgiebig zu ergründen, ist man sich nun einig geworden wie es denn schmecken soll. Und dieser Geschmack kann dann auch noch durch pflanzliche Zutaten reproduziert werden. Es würde jetzt noch der nächste Schritt fehlen. Den Menschen zu erklären welche Qualen und Grausamkeiten sich in dieser Zeit abgespielt haben und leider weiterhin abspielt.

Aber es sind halt merkwürdige Zeiten in denen das Containern von abgelaufenen Lebensmitteln aus wirtschaftlichen Interessen verboten ist, aber Küken aus wirtschaftlichen Interessen weiterhin geschreddert werden dürfen.

Da ist es doch erfreulich wenn zwischendurch ein veganer Burger-Hype einsetzt bei dem alle Großen mitspielen. Und ich möchte auch meinen Senf dazu geben. Bezahlt werde ich nicht, aber sollte es da jemanden geben, bitte melden.

Natürlich kann ich nur über die Burger schreiben, die auch bei mir angekommen sind. Unter den Punkten: Geschmack, Gesundheit, Umwelt und Ethik bewerte ich den Incredible Burger, den Beyond Burger und den Mühlen Burger.

Geschmack

Und da falle ich auch schon durch. Als klassischer Bohnenburger-Veganer ist für mich meine Vergleichsgrundlage ein Kidneybohnen-Burger. Alle drei Burger wurden aber mit dem Ziel entwickelt ihrem tierischen Pendant im Geschmack ebenbürtig zu sein.

Beim Incredible Burger viel mir zunächst der starke Geruch auf: „Richt wie Katzenfutter“. Und das ist gar nicht so abwertend gemeint wie es klingt. Ich habe einfach eine mir naheliegende Vergleichsmöglichkeit genommen. Mein Kater ist wirklich sehr anspruchsvoll. Versprochen!

Ich kann nur sagen alle drei Produkte erfüllen ihren Job. Meine geschmackliche Präferenz liegt beim Mühlen und Beyond Burger. Ein Ranking hat die Albert Schweitzer Stiftung.

Gesundheit

Eigentlich wollte ich über mein Linsen-Chili schreiben, naja. Dass es nicht möglich ist sich von Burgern zu ernähren sollte klar sein. Wobei ich mit meinem Kidneybohnen-Burger, bestehend aus Bohnen, Haferflocken und Petersilie, schon dicht dran bin. Neulich habe ich von einer Ernährung gehört die ausschließlich aus dem Verzehr von Fleisch besteht. Ich empfehle schonmal Ballaststoffe und Vitamin-C zu Supplementieren. Fleisch mit pflanzlichen Gewürzen zu veredeln wäre natürlich schummeln.

Umwelt und Ethik

Da hinter dem Incredible Burger Nestlé steht und Nestlé schon vor langer Zeit entschieden hat, dass Umwelt und Ethik keine Rolle spielen, lasse ich den Burger außen vor.

Also, der Beyond Burger kommt tiefgekühlt aus dem weit entfernten Amiland und hat keine vegane Zertifizierung. Fazit: Da gibt es Verbesserungsbedarf.

Der Mühlen Burger ist dagegen ein fast schon regionales Produkt und kommt mit einer recht kurzen Zutatenliste daher. Das Marketing der Rügenwalder Mühle ist erstaunlich. Geprägt von Diskussionsveranstaltungen bei denen ein Firmenchef den bad cop und der andere den good cop gibt. Aber man macht sich dort schon Gedanken zu Umweltfragen und hat auch erkannt, dass vegetarische Produkte auf vegan umgestellt werden müssen. Immer mit Rücksichtnahme auf den Kunden. Fazit: Schon eine positive Entwicklung und eine transparente Kommunikation.

Minicloud

Minicloud

Fortsetzung

Zuletzt habe ich die Addition von Dezimal- und Binärzahlen visuell gegenüber gestellt und gezeigt, dass beide male das gleiche Schema zur Anwendung kommt. Damit eine arithmetische Logikeinheit (ALU, a.k. Computer) mit dem binären Schema umgehen kann müssen sämtliche Rechenoperationen durch binäre Operatoren ausgedrückt werden. In dem Fall and, or und xor. Diese Operatoren können wiederum durch elektrische Schaltelemente umgesetzt werden.

Operatoren sind eine Abbildung von zwei binären Zahlen auf eine:

\begin{align}f: B\times B\to{B} = \{0, 1\},\\ \hbox{und }(d_1, d_2)\mapsto f(d_1, d_2),\nonumber\\ x, y_i, z_i, d_i\in B,\,\,i\in\mathbb{N}\nonumber\end{align}

Das genaue Verhalten für einen Operator $f$ ist in Logiktabellen aufgelistet. Wir benutzen:

\begin{align}\lfloor(y_i + x)/2\rfloor &\Leftrightarrow y_i \hbox{ and } x \\ y_i + x\,(\hbox{mod } 2) &\Leftrightarrow y_i \hbox{ xor } x\nonumber\\ (z_1 · z_2) + z_1 + z_2\,(\hbox{mod } 2) &\Leftrightarrow z_1 \hbox{ or } z_2\nonumber\end{align}

Bei der Addition von zwei Zahlen wird zunächst immer geprüft, ob es einen Übertrag in den nächst höheren Stellenwert gibt. Dieser Übertrag muss bei der Berechnung der Stelle ggf. immer hinzuaddiert werden. Dadurch kommt es zur Addition von drei Zahlen (vgl. hier). Operatoren wirken aber nur zwischen zwei Zahlen. Die Addition muss also gemäß Assoziativgesetz in zwei Rechenoperationen aufgeteilt werden, aber auch dann kann bei der Addition von zwei Zahlen ein Übertrag entstehen und dieser Übertrag muss bei der nächsten Addition von zwei Zahlen hinzuaddiert werden. So würde es immer weiter gehen. Der Trick ist: Bei dem Rechenschritt $y_i + d_1 + d_2$ entsteht maximal eine Zahl die immer noch kleiner ist als die doppelte Zahlenbasis (in dem Fall kleiner 4):

\begin{equation}max(y_i + d_1 + d_2) = 3 \lt 4\end{equation}

Es entsteht also maximal ein Übertrag. Bei der Addition von $d_1 + d_2$ oder $y_i + (d_1 \hbox{ und } d_2)$. Die Lösung ist also herauszufinden ob dieser Übertrag ggf. bei der ersten oder zweiten Addition entstanden ist. Und dafür wird der Operator or gebraucht.

Base 2